ZEMENTFABRIK LUKAVAC IST DER UMWELTSCHUTZFÜHRER

Die Zementfabrik Lukavac erhöhte den Anteil alternativer Brennstoffe in der Produktion von 10 auf 30 Prozent des Energiewertes. Dies ist ein großer Erfolg seit Mai 2012, als FCL von dem Föderalen Ministerium für Umweltschutz und Tourismus als erstes Unternehmen in BiH eine Lizenz für den Einsatz alternativer Brennstoffe in der Produktion erhielt.

„Diese Art des Einsatzes alternativer Kraftstoffe im Westen ist völlig normal und die Auslastung liegt bei fast 100 Prozent, während es für uns ein sehr wichtiger Schritt nach vorne ist. Die Ergebnisse der Messungen, die wir 2015 durchgeführt haben, zeigen dass die Emissionswerte der zu erwartenden Schadstoffe in Übereinstimmung mit den strengen Standards der Europäischen Union sind und unterhalb des gesetzlich vorgesehenen Werte liegen. Auf dieser Grundlage haben wir eine neue Lizenz für die Mitverbrennung alternativer Kraftstoffe und Rohstoffe beantragt“, sagte Izet Imamović, Direktor der Zementfabrik Lukavac.

Alternative Brennstoffe werden in der Regel aus heizwertreichen Abfällen von Haushalten, Industrie und anderen Industriezweigen hergestellt. FCL verfügt derzeit über eine Lizenz für die Verwendung von gebrauchten Reifen und Öl, Abfällen aus der Leder- und Textilindustrie , abgenutztes Tonfilters und gemischtes  zerkleinerten Abfalls sowie der alternativen Rohstoffe wie geöltes Bodens, aus der Verarbeitung von Trink- und Abwasser entstandenen Schlamms  aber auch des galvanischen Rückstands.

„Altreifen, die in der Probe-Suspensionsphase verwendet wurden, wurden bei Vulkaniseuren, Autowerkstätten und kontrollierten und unkontrollierten Deponien ausschließlich aus dem Gebiet BiH gesammelt. Dies sind die Reifen, die bisher in Wäldern, Flüssen und Bächen, in denen sie eine Bedrohung für die Umwelt und die Natur selbst darstellten, ohne jegliche Kontrolle in wilden Halden geendet haben. Oft sind wir die Zeugen, dass gewissenlose Bürger ihre gebrauchten Altreifen selbst verbrennen und dadurch sich selbst und der Umwelt immensen Schaden zufügen. Daher trägt der Einsatz alternativer Kraftstoffe dazu bei, die Emissionen von Abgasen und Produktionskosten für die Industrie zu reduzieren und die Umwelt durch eine dauerhafte Abfallwirtschaft zu schonen. Außerdem das trägt zur Entwicklung der Wirtschaft und zum Beschäftigungswachstum bei“, betonte Imamović.

Im Einklang mit seiner Geschäftspolitik hat FCL ein System zur kontinuierlichen Überwachung der Emissionen aus dem Schornstein implementiert, das Daten auf der Website der Fabrik sowie den lokalen Internetportalen anzeigt.